SEO Tools: technische Unterstützung für Ihre SEO-Arbeit

Erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, SEO) benötigt die besten SEO-Tools, welche diverse Analysedaten bieten und Hinweise für die persönlichen Optimierungspotentiale geben.

Da es eine Reihe verschiedener Online SEO-Tools auf dem Markt gibt, ist es schwierig, das perfekte Tool zu nennen. Für eine umfangreiche und aussagekräftige Analyse einer Website spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Dazu gehören unter anderem die Onpage- und Offpage-Optimierung. Um diese Daten auszuwerten, wird meist eine Kombination aus verschiedenen SEO-Tools angewandt.

Die Google Search Console kann eine hilfreiche Unterstützung und gute Grundlage sein. Zusätzlich können Programme wie Sistrix, Semrush, Ryte, TermLabs, Xovi, KWfinder, Seitwert oder SEOquake miteinander kombiniert werden. Diese Tools sind teilweise kostenfrei, andere wiederum sind kostenpflichtig. Die Preise unterscheiden sich hier je nach Umfang.

Bevor ein SEO Tool angewandt wird, sollte folgende Frage beantwortet werden: Welches Ziel soll erreicht und welche Aussage soll getroffen werden? Zwar kann man auch versuchen, Suchmaschinenoptimierung ohne Zielsetzung oder entsprechende Tools zu bewerkstelligen, doch ist es meistens eher ein Arbeiten ins Blaue hinein und man fußt seine Maßnahmen und Korrekturen nur auf Annahmen, nicht etwa auf belastbare Daten.

Es folgt eine Übersicht der Themen dieses Artikels:

  1. Was sind SEO Tools?
  2. Unsere Empfehlungen – diese SEO Tools lohnen einen Blick
    1. Google Search Console – eine solide Basis
    2. Sistrix – Keywords und Sichtbarkeitsindex immer im Blick
    3. Metrics.tools – das schnelle SEO-Tool
    4. Semrush – ein großer Allrounder
    5. Ryte – Der Spezialist für die OnPage Optimierung
  3. Die wichtigsten Rankingfaktoren
  4. SEO Tools im Vergleich

Was sind SEO Tools?

SEO-Tools sind Programme, die bei der Optimierung von Webseiten unterstützen und dabei verschiedene Aspekte beleuchten. Die Tools analysieren mithilfe einer Software den Content, Keywords, Backlinks oder die gesamte Internetseite eines Webseitenbetreibers. Auch das Ranking und das Ranking-Potential in einer Suchmaschine kann mittels eines solchen Tools geprüft werden.

Anhand der analysierten Daten kann ein Webseitenbetreiber seine Inhalte verbessern, sie zielgruppengerecht anpassen und die Sichtbarkeit in der Suchmaschine erhöhen.

Unsere Empfehlungen – diese SEO Tools lohnen einen Blick

Gerade in den letzten Jahren sind viele professionelle Programme im Bereich Suchmaschinenoptimierung entstanden. Viele Einsteiger sind von der schieren Masse an Tools überfordert. Aus diesem Grund möchten wir Einsteigern und anderen Interessierten einen Überblick über die aus unserer Sicht wichtigsten SEO-Tools und damit verbundene, wertvolle Tipps geben. Einige dieser Programme sind kostenpflichtig und werden von großen Agenturen und Profis angewandt. Es gibt aber auch zahlreiche kostengünstige oder sogar kostenfreie SEO Software-Lösungen. Viele dieser Programme unterscheiden sich im Umfang, ihrer Funktion, sowie in der Analyse unterschiedlicher SEO-Faktoren. Sie erleichtern in der Regel die Arbeit im Bereich Suchmaschinenoptimierung mit diversen Funktionen und Analysen. Welches Tool verwendet wird, ist meist abhängig davon welche Daten benötigt werden. Am besten ist eine Mischung aus mehreren SEO-Tools.

Google Search Console – eine solide Basis

Das wohl beste frei verfügbare SEO-Tool ist die Google Search Console, früher auch Webmaster Tool genannt. Das kostenlose Programm von Google dient der Überwachung und Analyse von Webseiten nach verschiedenen Parametern. Aufgrund der vielen Einstellungen ist es für Einsteiger jedoch nicht so einfach zu handhaben. Daher gibt unser Artikel über die Google Search Console auch wertvolle Tipps.

Bei der Google Search Console handelt es sich um ein kostenloses Webanalyse-Tool. Neben Auswertungen zu Onpage- und Offpage-Faktoren können Nutzer über die Search Console zusätzlich Informationen über unnatürliche Links, Zugriffe und Klickraten, die Ladezeiten ihrer Seite oder auch zur Sitemap erhalten.

Im folgenden Video können Sie die Nutzung des Tools anhand einiger Beispiele sehen:

Sistrix – Keywords und Sichtbarkeitsindex immer im Blick

Sistrix führte als erstes Tool die Berechnung eines Sichtbarkeitsindex ein. Dieser Index gilt seit Jahren als Standard für die Bewertungen der Rankings einer Webseite bei Google.

Um den Index zu bestimmen werden automatisch jede Woche die Rankings von Millionen Keywords in über 12 Ländern der Welt ermittelt und ausgewertet. Mit einer speziellen Formel wird die Sichtbarkeit jeder einzelnen Webseite bei Google berechnet.

Täglich berechnet das SEO-Tool den Sichtbarkeitsindex für jede Webseite in Deutschland neu, sodass die Werte immer auf dem aktuellen Stand sind. So kann z. B. schnell und effizient auf ein Google-Update oder andere Veränderungen reagiert werden.

Screenshot aus Sistrix Dashboard

Doch Sistrix widmet sich noch weiteren Aspekten: Das Online SEO-Tool eignet sich ideal für eine Aussage, ob ein Keyword gut bei Google rankt oder nicht. Hier wird die URL der Website in ein Suchfeld eingegeben. In der Darstellung Anzeige kann nach Traffic sortiert werden. So erhält man mittels Balkendiagramme einen Überblick, zu welchem Keyword am meisten Traffic generiert wird.

Screenshot aus dem Sistrix Dashboard

Der Vorteil der Software liegt in der einfachen Handhabung und Anwendung. Des Weiteren bietet Sistrix eine umfassende SEO Auswertung für den Web-Betreibenden mit anschaulichen und aussagekräftigen Daten mit schnellen Ladezeiten.

Die Preise für das kostenpflichtige Programm variieren je nach Paket. Der Startpreis beginnt bei 100,00 Euro im Monat. Optional können weitere Pakete mit weiteren Funktionen dazu gebucht werden. Dafür werden diverse Rabatt Kombinationen angeboten.

In dem Folgenden Video erklärt Christian B. Schmidt anhand von Praxisbeispielen, warum der Sichtbarkeitsindex (kurz SI) in der Sistrix Toolbox meist so gering ist.

Metrics.tools – das schnelle SEO-Tool

Das Online SEO-Tool von Metrics.tools erschien erstmals 2016 auf dem Online-Marketing Markt und ist damit noch relativ jung.

Wohl am beliebtesten und gern genutzt ist die Domain-Analyse. Ähnlich wie bei Sistrix wird hier die Domain in ein Suchfeld eingegeben und man erhält anschließend einen Rankingindex. Die daraus folgende Grafik stellt Schwankungen dar, welches Keyword für einen Sichtbarkeitszuwachs oder -verlust zuständig war.

Der besondere Vorteil der Software liegt in der Geschwindigkeit. Das Online SEO Programm liefert blitzschnell übersichtliche Ergebnisse.

Die Rankingsortierung ist hier prozentual nach dem Traffic sortiert.

Daher gilt: Je mehr Traffic eine Seite generiert, um so höher rankt sie bei Google.

Dank der hohen Transparenz kann der Webseitenbetreiber im Handumdrehen die Seite anpassen und optimieren.

Screenshot aus Metric Tools

Die Software ist im Vergleich zu den anderen SEO-Tools kostengünstig. Hier beginnen die Preise ab 44,95 Euro im Monat. Wie bei allen Tools kann hier unverbindlich und kostenlos getestet werden.

Semrush – ein großer Allrounder

Dieses SEO-Tool, entwickelt sich langsam Schritt für Schritt zu einem der Favoriten innerhalb der SEO-Optimierung. Mit diesem Programm können mehrere Domains miteinander verglichen, gegenübergestellt und analysiert werden. Somit kann schnell und einfach die eigene Webseite mit der Konkurrenz verglichen werden.

Des Weiteren werden mithilfe dieses Tools wichtige Suchdaten, wie Traffic, Backlinks oder Recherche Daten mit Ihrer Seite und die der Konkurrenz ausgewertet. Das Programm liefert genaue Zahlenwerte, die sich leicht miteinander vergleichen lassen.

Zudem kann die On-Page-SEO Checker Option die eigenen Rankings selbst überwachen lassen. Auch Leistungsverbesserungen der eigenen Webseite werden von Semrush gegeben.

Vorteil bei diesem SEO-Tool bietet die Allround-Funktion mit vielen Extras. Ab 99,00 Euro im Monat können Daten wie Trafficquellen, Social Media Auswertungen, organische Keyword-Recherche, schnelle Ladezeiten und vieles mehr ausgewertet werden.

Screenshot aus Semrush

Ryte – Der Spezialist für die OnPage Optimierung

Um einen objektiven Überblick über eine Website zu erhalten, ist es wichtig eine Analyse durchzuführen. Auch hierfür stehen wieder mehrere SEO Analyse Tools zur Verfügung. Zu solchen SEOlyse Tools gehören unter anderem Seitwert, Seorch und Ryte.

Ryte ist ein Analyse SEO Tool mit vielen Funktionen und übersichtlicher Bedienung.

Bei diesem Tool geht es hauptsächlich um die Onpage-Suchmaschinenoptimierung.

Im folgenden Video beschäftigt sich Christian mehr mit Ryte:

Das Programm besteht aus drei großen Modulen. Diese beschäftigen sich mit den Optimierungsbereichen der ausgewählten Website.

Diese sind:

  • Website success
  • Search success
  • Content success

Um einen Eindruck von dem Programm zu bekommen, kann ein kostenloser Zugang für 30 Tage angelegt werden.

Screenshot aus Ryte

 

Ryte bietet verschiedene kostenpflichtige Pakete an. Die Preise beginnen bei 89,91 Euro pro Monat. Mit diesem Tarif können drei Websites dauerhaft analysiert und optimiert werden. Für große Unternehmen oder Agenturen bietet sich ein erweitertes Paket an. Dort können mehrere Internetseiten und Keyword-Analysen zeitgleich durchgeführt werden.

SEOquake – der Individualist unter den Tools

Das SEO Tool von SEOquake bietet rund um das Thema Webseiten-Analyse Unterstützung an. Es lässt sich einfach und effizient eine Webseite analysieren und gegebenenfalls optimieren.

Das kostenlose webbasierte SEO-Tool zeigt bereits beim Aufrufen der Webseite wichtige Daten wie das Pageranking, die Anzahl der indexierten Seiten bei Google, Anzahl der Social Media Daten und vieles mehr an. Zudem werden vorhandene Links der jeweiligen Seite aufgelistet. Eine Zusatzoption bietet der Diagnose Button. Mit dieser Option werden Angaben wie OnPage-Daten, Title, Meta Description, Keywords und verwendete Überschriften angezeigt. Das Programm ist völlig kostenlos und es ist keine Registrierung erforderlich.

Die wichtigsten Rankingfaktoren

Umso besser eine Internetseite über eine Suchmaschine gefunden wird, desto mehr Klicks bekommt sie. Deshalb ist es wichtig, dass eine Webseite in einer Suchmaschine weit oben angezeigt wird. Ziel ist es immer, unter die Top 10 in den Suchergebnissen zu gelangen. Durch einen Algorithmus wird die Position der Internetseite berechnet und festgelegt. Für diese Berechnung benutzt der Algorithmus etwa 200 Faktoren und diverse Kriterien, die das Ranking einer Seite in den Suchergebnissen verbessern oder verschlechtern. Zu den Faktoren gehören unter anderem:

Direkt auf der SERP sichtbar

  • Titel
  • Meta-Beschreibung
  • URL

Der Inhalt auf der Webseite

  • Hochwertige und nützliche Texte auf der Webseite, die nicht nur das Keyword nennen, sondern einen Mehrwert und Nutzen stiften. Hierbei sind auch möglicherweise verwandte, relevante Begriffe ebenfalls sinnvoll für den Text.
  • Korrekte Rechtschreibung und Grammatik
  • Textlänge
  • Regelmäßige Contentupdates, um neue Aspekte des Themas entsprechend zu würdigen
  • Duplicate Content mit bestehenden Inhalten vermeiden
  • Entspricht das Sprachniveau des Textes der anvisierten Zielgruppe?
  • Links zu weiterführenden Quellen, welche die Qualität der Texte stützen

Kennzahlen verraten das Nutzerverhalten

Einige der Kennzahlen geben einen Hinweis auf das Nutzerverhalten (User Expierence) und lassen sich mittels der zuvor erwähnten Google Search Console ermitteln.

  • Klickrate – wie viele User haben prozentual gesehen auf Ihr Suchergebnis geklickt, nachdem dieses in den Suchergebnissen angezeigt wurde?
  • Verweildauer – wie lange verweilen User durchschnittlich auf einer bestimmten Seite?
  • Absprungrate – wie viele User haben prozentual gesehen nach dem Aufrufen einer Seite diese direkt wieder verlassen?

Backlinks und Linkprofil

Backlinks sind im Bereich der Suchmaschinenoptimierung alle Links, die auf eine Webseite führen. Leider hat nicht jeder Backlink für Google die gleiche Qualität, daher müssen folgende Fragestellungen in diesem Zusammenhang beachtet werden:

  • Wie vertrauensvoll ist die Linkquelle?
  • Wie stark ist die Linkquelle und wie relevant für das jeweilige Thema?
  • Wie stark ist die Domain der Linkquelle?
  • Mit welchem Ankertext wurde verlinkt? Entsteht ein natürliches Linkprofil und weichen die Linktexte voneinander ab?

Um eine Linkprüfung durchzuführen, gibt es auch hier einige nützliche Tools, so lassen sich beispielsweise auf der eigenen Webseite schnell kaputte Links in der eigenen internen Linkstruktur identifizieren. Denn auch die internen Links spielen eine wichtige Rolle und helfen Usern und Suchmaschinen, sich zu orientieren.

Die Gesamtheit aller Backlinks auf einer Webseite nennt man Linkprofil. Ein Linkprofil wird in einem bestimmten Muster dargestellt, um vom Google-Algorithmus ausgewertet zu werden. Durch Vergleiche mit anderen Linkprofilen kann eine Suchmaschine wichtige Informationen, wie z.B. vertrauenswürdige Inhalte, Sinn einer Webseite und Empfehlungen der Links ablesen.

SEO Tools im Vergleich

Welches SEO Tool verwendet werden soll, hängt von der jeweiligen Funktion und Aussagekraft ab. Mittlerweile gibt es unzählige solcher SEO Tools auf dem Markt.

Ob kostenfrei oder kostenintensiv – einen Überblick über die zahlreichen Angebote zu finden, ist oft schwierig.

Daher erhalten Sie hier eine Übersicht über einige Tools und deren Anwendung. Um einen Überblick zu erhalten werden diverse Kategorien eingeteilt und den jeweiligen Tools zugeordnet.

ToolnameAnwendungsbereichPreis/Monat
seobilityOnpageab 39,90 €
OnePage docOnPagekostenlos
RankTracker von SwissMadeMarketingRankingtrackingab 27€
Advanced Web RankingRankingtrackingab 49.00 $
GEO RankerRankingtrackingab 100 €
Link BirdKeywordrechercheab 89 €
Searchmetrics Research CloudKeywordrecherchekostenlos (eingeschränkter Zugriff)
XoviAll-in-One Toolab 99 €
SearchmetricsAll-in-One Toolab 69 €
SistrixAll-in-One Toolab 100 €
SemRushAll-in-One Toolab 99 €
RyteOnPage und OffPageab 89.91€
SEO Toolbar by MozLink Buildingkostenlos
Check my LinksLink Buildingkostenlos

Noch tiefer in den Vergleich der verschiedenen Tools steigt Christian in dieser Playliste ein: